23/04/03 The Bones / Mad Sin / The Revolvers / The Spook / The Heartaches – DO Soundgarden

 

Was macht ein Krankenpflegeschüler wenn er im Allgemeinen mit dem cor und im Besonderen mit der Trikuspidal-, der Mitral-, der Aorten-, und der Pulmonalklappe zu kämpfen hat und bald eine Klausur darüber schreibt? Richtig, er lernt. Was macht allerdings ein Punkrocker unter den Krankenpflegerschülern, wenn die Bones genau an diesem Tag die Stadt rocken? Ihr wisst Bescheid, Onkelchen fuhr also in Richtung verbotene Stadt, sehr zur Freude seiner Mitfahrer, denn die arme Sau war mal wieder an der Reihe den Taxi-Driver zu mimen. Schon den „Pog du Sau 2002“ Sampler gehört? Wieder top zusammengestellt vom lieben Noel, sehr zu empfehlen das Teil für ansonsten recht beschissene Autofahrten. Da konnte nix schief gehen, gegen 19:30 vorm Soundgarden eingetrudelt, schön ein lecker Pilsken in den Schlund, dann rein. Mad Sin sind leider ausgefallen, na und? Auf Psycho kann ich eh höchstens mit nem Petticoatgirl auf dem Rücksitz eines 57er Caddy ein bissken fummeln.  Yess, 15 fucking Bucks for the show, that´s the way it is, meckern kann man da allerdings nicht wirklich, meiner Meinung nach. Die Shirts der Bones kosten jetzt auch 5-, die der Heartaches 3€ier mehr als beim letzten Mal im Zwischenfall, aber das nur am Rande, ich hör auch schon auf zu meckern, denn eigentlich war´s richtig geil. The Heartaches, na ja, wie immer, nein, auf gar keinen Fall schlecht, aber auch nix zum Abspritzen. Abgehmäßig auf der Bühne top, aber das Songmaterial ist doch etwas eintönig, allerdings waren die zwei neuen Stücke absolute Killer, die meine Erwartung auf eine neue Scheibe doch ein wenig steigern. Das Publikum strafte die Jungs übrigens mit Ignoranz, also so was hab ich schon lange nicht mehr gesehen, danke Hosen-Fans und Rock-Hard-Leser. The Spook waren für mich eine sehr angenehme Überraschung, schön geschminkt und ne echt geile Show geboten. Hier war übrigens der Bassist mal ein echter Eyecatcher (geiles Wort, was ihr Schwachis), geil gepost, Jim Beam vernichtet und die Frisur des Jahres am Start. The Spook live, immer wieder gerne, top. Dann kamen die Revolvers aus BO-City. Die Umbaupausen waren alle extrem kurz und der Sound war bei allen Bands phänomenal. Jau, wo war ich, ach ja, Revolvers, einfach geil. Das ist Punkrock mit Gänsehaut- und Abspritzgarantie. Da gibt´s keinen Ausfall, ein Hit jagt den Nächsten, auch die neuen Songs stehen da in nichts nach. „Rockstarpostcard from LA“ ist für mich sowieso einer der besten Songs der Musikgeschichte. Ob der liebe Uwe mir dafür mal eine handsignierte 7“ zukommen lassen wird? Die Jungs sind auf jeden Fall schon ganz groß. Dann die Bones, tja, was soll ich noch groß schreiben.  Einfach geil. An diesem Abend waren sie ganz eindeutig bigger than Jesus. Zum Schluß kamen noch mal alle Musiker der anderen Bands auf die Bühne und man gab „Garageland“ zum Besten.

Fazit: TOP!!!!!!!

 

12/04/03 Punk Superbowl / Essen JZ Papestraße

   

Herrlisch, endlich weiß ich die Wochenenden wieder zu würdigen. Schluß mit dem Rumgammeln und dem Zeit totschlagen, jetzt heißt es wieder, die kostbare Freizeit akribisch einteilen. Punkt 10 Uhr 3ßig, SamstachVormittag,  fand ich mich vor einem sehr bekannten Eiscafé im Ruhrgebiet ein, um einem eher unbekannten Fanziner mal ein bissken auf den Sack zu gehen. Bei einem sehr leckeren Cappuccino durfte ich schon mal die neueste, halbfertige Ausgabe eines beliebten Underground Fanzines begutachten, einen Kaffee später erfahre ich noch, eher beiläufig, dass die Generators ihre Tour abgesagt haben und deshalb auch heute Abend nicht in Essen spielen werden, tja Scheisse auch, aber egal. Das kann doch einen Seemann nicht erschüttern, ich nehme zum Abschied noch eine Kugel Snickerseis, begleiche die Rechnung, gebe natürlich kein Trinkgeld, klatsche der, für meinen Geschmack, sehr wohlgeformten, weiblichen Aushilfe meine Hand auf den Hintern und mach mich auf den Weg zu meinem Lieblingsplattenladen. Ein kurzes Pläuschchen über Fußball abgehalten, hier auch noch nen Kaffee abgestaubt, gute Musik gehört und noch nette Leute getroffen, aber das sind ja vier Dinge auf einmal, das geht nun wirklich nicht und deshalb, Zeitsprung.

16:50 Uhr, Tor in Hamburg, 1:0, Romeo trifft für den HSV. Harhar, geil, darauf einen Dujardin, der bleibt mir drei Minuten später allerdings in der Trachea hängen. 1:1, Drecksau Koller hat den Ball ma wieder ins Tor gestolpert. By the way, wisst Ihr eigentlich, dass ich diese Einstreuung von englischen Wörtern hasse wie die Pest? Anyway, Magnus, Patti und Geli treffen gegen sechs bei mir ein und gegen halb sieben Uhr erreichen wir das JZ-Papestraße. Das Wetter war endlich mal wieder so richtig tacko und man genehmigte sich erst mal ein Bierchen. Konzerte die pünktlich beginnen find ich übrigens prima, The Heartaches also kurzerhand verpasst und Backslide waren auch schon mittendrin statt nur dabei, tja selber schuld. Den Auftritt würd ich als solide bezeichnen. “Teenage Riot“ war an dem Abend der Bringer. Der Sound war übrigens bei allen Bands einfach nur scheißelaut. Nach Backslide gings erstmal wieder nach draußen, Dritte Wahl is not my cup of tea und so wurde sich mit allerhand Bekannten über Gott und die Welt unterhalten. Immer wieder positiv fällt der Plausch mit dem lieben Micha vom plastic-bomb aus, sehr angenehm. Natürlich wurde nicht nur anspruchsvoll diskutiert, sondern auch gesoffen und gelästert. Publikumstechnisch wurde einem selbstredend wieder mal alles geboten, bei Exploited und Lokalmatadore auch nicht wirklich verwunderlich, dazu noch die Zielgruppe Rantanplan und Dritte Wahl, ja da war einiges drin, später noch mehr dazu. Nach diversen Bierchen wieder rein in die gute Stube und Rantanplan waren schon dabei zu nerven. Jetzt mal ehrlich, das sind mit Sicherheit allet feine Kerle und tolle Musiker, aber live kommt da nix rüber, ich geh noch weiter, nach der sehr geilen „Kein Schulterklopfen“-Scheibe kam eh nix vernünftiges mehr. Damals 96, oder 97 in den Ardennen, nein, im Rattenloch zu Schwerte da waren Rantanplan Gott, da waren sie geil, da haben sie fast Dackleblut an die Wand gespielt, aber heute, ne, dat war nüscht. Ich persönlich fands wirklich richtig Scheiße. Egal Karl, mir wars wurscht, denn ich war besoffen und bestens gerüstet für die Lokalmatadore. Es lag wahrscheinlich an meinem Zustand, der Auftritt war der Höhepunkt des Abends, Party pur, ich war am saften wie inne Sauna. Scheiße war natürlich ,wie vorhin schon angedeutet, teilweise das Publikum, es gibt immer noch Arschgeigen mit ohne Haare die einem an die Wäsche wollen nur weil man als Punk zu erkennen ist, umgekehrt natürlich auch. Lächerlich, aber von ernsthaften Boxereien hab ich selber nix mitgekriegt. Jau auch, „Pilleman-Fotze-Arsch“ von der Menge mitgegröhlt war der Hit des Abends. Ich bin wahrlich kein Nostalgiker, von Exploited find ich nur die Songs „Fuck the USA“, „Sick Bastard“ und „The Massacre“ geil, der Rest ist für mich völlig belang- und bedeutungslos. „The Massacre“ war glaub ich auch sofort der zweite, oder dritte Song, also schnell noch mal nach vorne und ein paar Bilderchen gemacht und fast eine Boxerei an der Backe gehabt. Bei mir richten sich die Nackenhaare steil nach oben wenn ein langhaariger, zweimeter-Kleiderschrank meint er müsse ein zierliches ,überaus süßes, rothaariges Dreadlockmädel als blöde Fotze bezeichnen und dann noch versucht ihr eine reinzuhauen. Zu Hause im Bett kann man das mit seiner Liebsten bei einem gepflegten Rollenspiel durchaus mal machen, aber auf einem Konzi bitte nicht. Die Kleine hatte echt Panik in den Augen und besoffen wie ich war hab ich mir den Teddy mal vorgeknöpft. Der Typ hätte mich mit Sicherheit platt gemacht, aber wahrscheinlich hatte ich wieder mal meinen Psycho-Besoffski-Blick drauf, und so wurde die Sache unblutig beendet harharhar. So, jetzt wisst ihr wie man eine Lady beeindruckt, denn die Kleine hat sich sogar vor meiner Kamera in Pose geschmissen, leider ist das Pic nix geworden, das tut mir leid für Euch.

Ich fasse zusammen: Snickerseis ist Gott, 18€uro sind ne Menge Holz, Generators sind doof, das Konzi war Scheiße, der Abend an sich war sehr geil, ich war besoffen, kleine Dreadlockgirls können sich Onkelchens Hilfe sicher sein.

Fazit: Man hätte sich die 18€ sparen können und nur so zum JZ gurken sollen, der Spaßfaktor wäre der gleiche gewesen, aber der Sparfaktor ungleich höher, HÄHH?, Egal, bis demnähx.

Datenschutzerklärung
Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!